Langenhorner Bürger- und Heimatverein

zusammen leben | zusammen halten | zusammen gestalten

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Kundenzentrum Langenhorn

E-Mail Drucken PDF

Ortsamt Fuhlsbüttel  -  das war einmal.
Ab 1. Dezember heißt es:  
Kundenzentrum Langenhorn.

Der Mietvertrag über das ehemalige Ortsamt Fuhlsbüttel (heute Kundenzentrum) läuft aus. Weil sich das Grundstück für Wohnungsbau eignet, will der Eigentümer nach dem Auszug der Verwaltung dort Wohnungen errichten.

Wohin also mit dem Kundenzentrum?
„Die Musik spielt zunehmend in Langenhorn“ sagte der stellvertetende Bezirksamtsleiter Tom Oelrichs. „In Langenhorn wurden und werden viele neue Wohnungen gebaut. Entsprechend ist es  sinnvoll, den Bürgerinnen und Bürgern mit den Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung entgegen zu kommen“.
Nun werden also künftig die Bürgerinnen und Bürger, die jetzt „Kunden“ genannt werden, den Eingang zwischen dem Telefon- und dem Kaffeeladen nutzen, um zu ihrem Amt zu kommen. Aber Achtung - auch hier gilt die Regel: Zur Erledigung aller Melde- und Ausweisangelegenheiten immer vorher einen Termin vereinbaren! Entweder telefonisch unter 115 oder 040 428280 oder im Internet unter www.hamburg.de/kundenzentrum

Weiterlesen...
 

Langenhorner Verkehr - von allen Seiten

E-Mail Drucken PDF

Der so genannte „Langenhorner Stadtteilbeirat“ will sich in seiner nächsten Sitzung mit dem Thema "Verkehr" befassen. Hier dringen dann wieder vermutlich diejenigen durch, die am lautesten ihre einseitigen Forderungen stellen und die andere Ansichten nicht akzeptieren. Dann wird ein Konzept sehr einseitig.

Der "Grünschnabel" fasst in der "Langenhorner Rundschau" vom November 2016 die aktuellen Themen in der Langenhorner Verkehrspolitik zusammen und beleuchtet sie von allen Seiten. Vor allem fragt er: Wo bleibt das mehrfach beschlossene Verkehrs-Gesamtkonzept?

Weiterlesen...
 

Langenhorn wird sich natürlich weiter verändern

E-Mail Drucken PDF

Die Diskussion um die Entwicklung unseres Stadtteils in den kommenden Jahren ist in Schwung gekommen. Mehr noch als die Zuwanderung von Flüchtlingen und Migranten hat ein Satz des Bezirksamtsleiters zu Beginn des Jahres dafür gesorgt: Mindestens genauso wichtig wie das Schliessen von Baulücken sei für ihn, dass neue Häuser höher gebaut werden müssen. Ein bis zwei Stockwerke mehr hält Rösler für machbar: „Das kann ich mir gut vorstellen.“ Am Stadtrand würden bestimmte Stockwerkzahlen als furchtbar empfunden, die im inneren Stadtbereich belächelt werden. In Eppendorf oder Hoheluft Ost etwa seien acht oder neun Stockwerke schon seit Jahren normal.

Weiterlesen...
 

Ein Spaziergang durch die Tangstedter Landstrasse Süd und über den Langenhorner Marktplatz.

E-Mail Drucken PDF


Ein Redakteur der Langenhorner Rundschau schaut sich um.

(April 2016 MBM) Beim Einbiegen in die Tangstedter Landstrasse fehlt etwas, und markiert damit die erste Veränderung in der südlichen Tangstedter Landstrasse. Es fehlt die Harmonie, die später Spinnrad und am Ende Rocky Rollmops hieß. Der Bau, der das älteste Kino in Hamburgs Norden und die älteste Wirtschaft Langenhorns beherbergte, ist nun abgerissen. Das Fuhrmann Gebäude daneben wird bald die ausgelagerten Teile des Ortsamtes beherbergen.
Der Franz Röttel Park wird erfreulicherweise frequentiert, auch wenn noch nicht allen Besuchern die Bedeutung der Mülleimer offenbar ist.

Weiterlesen...
 

Langenhorner Refugee Guide vorgestellt

E-Mail Drucken PDF

Zusammen leben – ganz praktisch

Der Langenhorner Bürger- und Heimatverein agiert schon seit Jahren unter dem Slogan: Zusammen leben – zusammen halten – zusammen gestalten. Nun legt er einen 84-seitigen Leitfaden für Flüchtlinge vor, in dem die Neuankömmlinge in fünf verschiedenen Sprachen informiert werden, nach welchen Regeln unser Zusammenleben in Deutschland funktioniert: In deutsch, englisch, arabisch, farsi und tigrinya.

Während sich die Politik noch mit Anträgen für solch einen Leitfaden beschäftigt, hat der Langenhorner Bürger- und Heimatverein gehandelt, bei Sponsoren aus der Wirtschaft Gelder gesammelt und den Leitfaden, der sowohl über die Runden Tische als auch direkt in den Flüchtlingsunterkünften kostenlos verteilt wird, herausgegeben.

Weiterlesen...
 

Tag der deutschen Einigkeit

E-Mail Drucken PDF

Der 3. Oktober ist durch ein Bundesgesetz zum „Tag der Deutschen Einheit“ (mit grossem D) erklärt worden. Vor 1990 gab es auch einen solchen Tag - aber mit kleinem „d“. Was zeigt: Man kann auch solche Gesetze ändern.

Also schlage ich vor, den Tag umzubenennen in „Tag der deutschen Einigkeit“. Warum?

Weiterlesen...
 

Die Süderschule lebt

E-Mail Drucken PDF

Süderschule
Langenhorn hat nur noch wenige wirklich markante Gebäude, die Geschichte ausstrahlen. Eines davon ist die Süderschule. Doch sie dämmerte seit rund dreißig Jahren vor sich hin und schien dem Verfall preisgegeben - was soll man auch mit einem so grossen Gebäude anfangen, das direkt in der Einflugschneise liegt, über 130 Jahre alt ist, massiv renovierungsbedürftig und für das trotz aller Versuche keine tragfähig, zukunftsweisende Nutzung gefunden werden kann, seit 1971 der Schulbetrieb eingestellt und in die neue Schule an der Flughafenstraße verlegt wurde? Das Schicksal der Süderschule schien besiegelt.
Doch dann kamen 2015 die Flüchtlinge in großer Zahl. Der Druck, alle unterzubringen, machte möglich, was vorher unmöglich schien. Auch die Rettung der Süderschule.

Weiterlesen...
 

Hört man auf den mündigen Bürger?

E-Mail Drucken PDF

In der Langenhorner Rundschau vom 1. April 2016 schreibt der "Grünschnabel" in seiner Kolumne:

Das ist ja ein Chaos:  Auf der einen Seite muss eine Regierung Entscheidungen treffen – auf der anderen Seite kritisieren Bürger diese Entscheidungen. Das war beim Freibad Ohlsdorf so, wo die bürgerlichen Parteien meinten, eine gute Entscheidung getroffen zu haben und ein modernes Hallenbad befürworteten und die Linken, die die Einengung der Freifläche durch Wohnraum verhindern wollten.
Den Bürgern des Bezirks wurde vorgegaukelt, das ganze Schwimmbad Ohlsdorf sei in Gefahr und man setzte einen Bürgerentscheid durch. Die geringe Beteiligung bewirkte, dass die wenigen Gegner die Mehrheit erhielten. Zudem meinte die bürgerliche Mitte, der Bürgerentscheid werde ein Flop und  verzichtete deshalb auf intensive Werbung. So wurde das Projekt um Jahre verschoben und soll erst jetzt in etwas veränderter Form durchgeführt werden.

Weiterlesen...
 


Seite 6 von 10

Die Rundschau